Der Beginn

Das war für mich ganz klar systemisches Denken. Das brachte mein Weltbild schon ordentlich zum Wackeln. Systemisches Denken bedeutet, außerhalb von isolierten und unverbundenen Einzelereignissen zugrundeliegende Muster zu erkennen.

„Gegenstand der Analyse bei systemischen Ansätzen sind „Wechselbeziehungen miteinander interagierender Objekte, die gemeinsam eine zusammengesetzte übergeordnete Einheit – ein System – bilden“ und nicht mehr die „Eigenschaften isolierter Objekte“.

Alle lebendigen Systeme überleben und schützen sich und ihre Mitglieder vor negativen Einwirkungen von außen. Es gibt systemerhaltende Prinzipien in Organisationen, die bei Verletzung unbewusst mit unkontrollierbaren Wirkungen ausgeglichen werden.

Systemisches Denken steht für mich am Anfang, den es schafft Ordnung in Beziehungen zu den Menschen, mit denen ich in Kontakt bin, nicht nur privat, sondern auch beruflich.

Grundprinzip: Anerkennung und Würdigung

Anerkennen und Würdigung der Organisationswirklichkeit hat eine stärkende Wirkung. Dagegen schwächt eine Leugnung diese Wirklichkeit. Bei Verletzung des Prinzips wird die Entfaltungsmöglichkeit der Organisation vermindert.

Alle folgenden Prinzipien beruhen auf diesem Grundprinzip.

Der Ausgleich von Geben und Nehmen.

Zuviel nehmen, aber auch zuviel geben ist schädlich.

Das Recht auf Zugehörigkeit

Alle Systemmitglieder gehören dazu (auch ehemalige Partner, Verstorbene).

Eine Ausnahme ist, wenn Systemmitglieder z.B. durch Betrug schwere Vergehen gegen die Organisation begangen haben.

Die Anerkennung der zeitliche Reihenfolge: der Vorrang des Früheren vor dem Späteren

Bei Gleichgestellten hat diejenige Person, die früher da war, Vorrang.

Vorrang des höheren Einsatzes für das Ganze

Der Einsatz, den der Einzelne leistet, ist eine wichtige Ressource. Wird dieser nicht anerkannt, kann dies zu schwerem Schaden in der Organisation führen.

Vorrang von höheren Leistungen und Fähigkeiten.

Wer hohe Kompetenz in eine Organisation einbringt hat Vorrang. Kompetenzen sind besondere Fähigkeiten und Leistungen sowie außergewöhnliche Erfahrungen.

Vorrang der Überlebensbasis

Arbeitsbereich die das materielle Überleben sichern, haben Vorrang vor anderen Bereichen.

Beherzige ich das, habe ich schon viel gewonnen.