Einfach

Wie oft benutzen wir das Wort „einfach“! Tu es einfach. Mach es einfach. Sei einfach. Und so weiter und so fort.

Doch warum tun wir es nicht? Weil wir nicht einfach sind! Und weil Innen und Außen eins sind, denken wir auch nicht einfach, wenn wir nicht einfach leben. Also denken wir weiter kompliziert und ungeordnet, ohne eine klare Struktur.

Wenn wir die Welt analysieren und dabei Ockhams Rasiermesser – das  Sparsamkeitsprinzip, anwenden wollen, wenn wir also von mehreren hinreichenden möglichen Erklärungen für ein und denselben Sachverhalt die einfachste Theorie allen anderen vorziehen wollen; wenn wir einfache Theorien denken wollen, die möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthalten, die in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt, wenn wir das wollen, müssen wir einfach denken – und nicht kompliziert oder verschwurbelt mit Schleifchen.

Doch das heißt, wir müssen selbst auch einfach sein! Wie soll ich einfach denken können, wenn ich nicht einfach lebe?

Und das heißt, wir sollten einfach einfach leben.