Eine Frage der Perspektive

Die „Welt“, die ich sehe, ist nicht die Welt an sich, sondern nur das, was ich wahrzunehmen in der Lage bin. Das darf man nicht übersehen, spricht man über die Welt oder sich selbst.