Klimawandel

Eine andere, persönliche Sichtweise. 

Ich gehe davon aus, dass der Wettergott nicht in den Kalender schaut und dann weiß, was für ein Wetter er zu machen hat. Und ich glaube auch nicht, dass er gerade einen Scherz macht. Wie „funktioniert“ eigentlich das Wetter? In einem Laborversuch hat man festgestellt, dass Bäume über ätherische Öle mit den Wolken oder was auch immer kommunizieren. Hmmm.

Klima, das ist nicht irgendwo festgelegt, wie es zu sein hat, damit es dem Menschen gut geht und gefällt. Nein, das ist ein sehr komplexer Prozess. Also irgendwie nichts mit „Wandel“. Unzutreffender Begriff. Und was da alles eine Rolle spielt, das können wir allenfalls erahnen. Und warum wir gerade in einer Zwischeneiszeit leben und das Weltklima wie ein Pendel von der einen zur anderen Seite schwingt.

Jedenfalls wird es uns nicht den Gefallen tun und so bleiben wie wir es gerne hätten. Es gibt ein paar Dinge, die man wohl beachten sollte, so als Menschheit, nämlich nicht wesentlich mehr zusätzliche Energie freizusetzen, als die Erde sowieso abbekommt. Wenn wir uns doch einmal daran halten würden, dann wäre die Kuh vielleicht schon vom Eis. Das Problem ist wohl weniger die Art der Energieerzeugung, sondern eher die Menge, die wir so ganz selbstverständlich in die Luft blasen. Wie gesagt, ich habe den Verdacht, dass wir uns gerade nicht über das aufregen, worauf es wirklich ankommt.

Und ganz abgesehen davon, wenn Wälder und Wetter irgendwie miteinander kommunizieren, Pflanzen tun das ja übrigens auch, dann frage ich mich, was all die Gedanken bewirken, die die Menschheit so in die Welt entlässt. Manchmal denke ich, das ist die allergrößte Gefahr, die von uns Menschen ausgeht.