Selbstüberwindung

Das Gute und Böse zu überwinden ist einfacher, als ich lange gedacht habe. Es ist, wie es in Filmen wie „Krieg der Sterne“ thematisiert wird, einfach nur eine Entscheidung.

Das genügt. Man braucht nichts anderes zu tun, als zu sehen, was wirklich ist, statt sich auf Meinungen und Ansichten zu verlassen. Und sich dann natürlich auch daran zu halten.

Es gibt keine Notwendigkeit, „erleuchtet“ zu sein, man braucht einfach nur das Richtige zu tun. Es gibt keinen Grund, in die Transzendenz eintreten zu müssen; es genügt einfach nur zu sehen, was wirklich ist.

Und das ist uns jederzeit möglich. Doch es kostet einen Preis, der mir lange als zu hoch erschien: die Aufgabe meiner Selbstbezogenheit.

Dann endet auch das Abwägen der Umstände, denn das alleine verwirrt den Geist, wie Hui-Neng einmal gesagt hat:

Das ursprüngliche Wesen ist an sich Reinheit und Ruhe. Nur das Sehen und Abwägen der Umstände verwirrt den Geist.