Selbsterkenntnis

Ein herrliches Paradox. Nur wenn ich mich selbst erkenne, kann ich die Welt erkennen. Solange ich außerhalb von mir selbst etwas zu erkennen suche, werde ich nur Konzepte und Gedanken vorfinden, und zwar meine eigenen.

Kürzlich hatte ich eine herrliche Diskussion über die Gravitationskraft. Die gibt es nämlich nicht. Ich konnte nur sagen, dass Einstein erkannt hat, dass es die nicht gibt. Also machte ich es wie er, setzte mich vor unseren Brunnen und fotografierte das aus dem Rohr fließende Wasser, damit ich es mir ganz genau ansehen konnte, sonst fließt es viel zu schnell.

Und genau wie er machte ich die Erfahrung, dass die Tropfen kugelrund waren. Also stimmt es, denn würde eine Kraft auf sie wirken, müssten sie verformt sein. Nur ohne diese Erfahrung wäre es nichts mit der Erkenntnis geworden.

Manche haben ja etwas eigenwillige Ansichten über Selbsterfahrung. Ich denke, indem ich mich selbst erfahre, erkenne ich die Welt. Vorausgesetzt, ich schick mein Ego auf’s Altenteil. Sonst bleibt es eine Ego-Geschichte.