Zum Inhalt springen

Peter’s Traum

Träume sind ein Vorgriff auf das, wie es sein könnte.
Und was man tun müsste, damit genau das möglich wird.

Mein Traum und vielleicht auch der des einen oder anderen ist, dass wir alle die Welt und uns selbst so sehen und auch so handeln, als wären wir das ‚in sich differenzierte Eine‘; als wären wir ein einziger Körper (oder ein Organ, wenn man es kosmisch sieht) und jeder Mensch darin einem bestimmten Bereich (Beziehung, Kommune, Region, Land) mit einem bestimmten Beruf zugehörig wäre, dabei aber immer dem Ganzen verpflichtet.

Denn genau das sind wir, ob es uns bewusst ist oder nicht.

Das ist der metaphysische Blick auf unser Menschsein, der auch wissenschaftlich immer grundlegender bestätigt wird. Metaphysik und Wissenschaft treffen sich nach einer langen Zeit der Trennung wieder. Und das lässt mich optimistisch denken.