Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut.

Nur gilt das auch absolut? Sicher nicht, denn das würde bedeuten, dass man auch Dinge behaupten kann, die nicht sein können, etwa, dass ich fliegen kann. Fallen kann ich, aber fliegen? Sicher nicht!

Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind da, wo sie nicht in Einklang mit der Wirklichkeit der Natur sind. Natürlich meint jeder, dass seine Meinung damit in Einklang wäre. Also muss man darüber reden.

Wenn der oder die Andere nun behauptet, die Erde sei eine Scheibe, dann ist man schnell bereit dem- oder derjenigen zu erklären, das das Quatsch sei. Nur wird das nicht helfen, er glaubt ja an seine Sichtweise und wird sich davon nicht beirren lassen, nur weil ich das anders sehe.

Also geht es doch allein darum, sich überhaupt einmal auf andere Sichtweisen einzulassen und zu klären, worüber man einen Konsens finden kann. Damit wäre schon viel gewonnen. Man muss ganz einfach bereit sein, die Dinge zu untersuchen, also auch die eigene Ansicht einmal auf den Untersuchungstisch zu legen.

Also muss man bereit sein, die eigene Meinung auch einmal in Frage stellen zu lassen. Was nur leider viele persönlich nehmen und meinen, damit würden sie selbst in Frage gestellt.

Behauptet der andere also, dass die Erde eine Scheibe wäre, dann müsste man einfach nur immer geradeaus weitergehen. Man würde schnell merken, dass man immer weiter als der Horizont kommt.

Für sehr Beharrliche müsste man eine Runde um den Globus drehen, aber dann wäre die Sache geklärt, nämlich dann, wenn man wieder am Ausgangspunkt angekommen ist. Das klingt vielleicht lustig, ist es aber nicht. Denn oft sprechen wir über Scheiben, die in Wirklichkeit rund sind. Nämlich immer dann, wenn wir von falschen Voraussetzungen ausgehen.

Und die müssen geklärt werden. Die entscheidende Frage ist: Bin ich bereit, mir eine andere Meinung erst einmal anzuhören, ohne gleich zu widersprechen, also bereit zu sein, mich darauf einzulassen, um die Gedankengänge des anderen zu verstehen?

Verstehen heißt ja nicht einverstanden zu sein. Muss man leider immer wieder betonen. Es genügt nicht, unsere Meinungen auszutauschen, sondern wir müssen bereit sein, Dinge auch zu untersuchen. Stimmt das, was der andere behauptet? Oder ich selbst?

Fazit: Wie kommt man ins Gespräch?