Man hüte seine Worte

Besser noch seine Ideologie. Aber von vorne:

Es gibt eine sichere Methode, sich politisch zu blamieren: den Nazi-Vergleich. Denn meist sind die Vergleiche mit den schlimmsten Massenmördern der Geschichte unsensibel, dumm oder unverschämt. So habe ich es gerade in einem Zeitungsartikel von Fokus online gelesen. Und das stimmt, es ist genau so.

Man darf eben Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit, Standhaftigkeit et cetera nicht mit einer bestimmten Ideologie verknüpfen. Auch positiv besetzte Begriffe dürfen niemals in Verbindung mit einer Ideologie betrachtet werden.

Das jedoch passiert, wenn man Fakten und Werte miteinander vermischt. Werte haben zwingend (!!) einen ideologischen Hintergrund, dessen sollte man sich immer bewusst sein.

Manche fragen sich, ob „freundlich“ zu sein nicht auch einer ethischen oder moralischen Weltanschauung entspricht. Dabei darf man nicht übersehen, das noch ganz kleine Kinder sehr freundlich sein können, und das ganz ohne Weltanschauung.

Das müssen Erwachsene erst mal wieder lernen, sich in diese bedeutungslose und sinnlose Freundlichkeit fallen lassen zu können. Als ob alles einen Sinn haben müsste. Muss es aber nicht.

Wer jetzt glaubt, dass Menschen, die sich möglichst nur auf Fakten beziehen, humor- und freudlos sein müssen, der irrt sich gewaltig. Genau das Gegenteil ist der Fall. Sie lachen wahrscheinlich nur nicht so laut. Die Frage ist natürlich, ob sie sich tatsächlich nur auf Fakten beziehen oder nur nicht über etwas anderes reden.

Eine Frage bleibt, nämlich die, ob es nicht positive Emotionen braucht, um das Richtige (was immer das ist) tun zu können. Ich denke nicht, denn zum einen folgen Emotionen dem Denken; zum anderen bedeutet das nicht, dass wir in dem gedanklich reglosen Zustand nicht denken würden. Das tun wir, nur wir sind uns dessen nicht bewusst.

Wer einen Flow kennt, der weiß wovon ich rede. Auch wenn wir da keinen Gedanken mitbekommen, bedeutet das nicht, dass wir dann nicht denken würden. Nur eben ganz anders, viel grundsätzlicher, wesentlicher. Ohne die Show. Und ohne Ideologie.