Komplex statt kompliziert?

Ist das der Unterschied, der den Unterschied macht? Liegt das „Problem“ einfach darin, dass wir komplexe Dinge als kompliziert ansehen und entsprechend zu lösen suchen? Wenn das so ist, warum tun wir das? Vielleicht deswegen, weil sich komplexe im Gegensatz zu komplizierten Dingen nicht beherrschen und nicht kontrollieren lassen?

Ist etwas jedoch nicht vorhersagbar und nicht kontrollierbar, dann erfreut das die meisten Menschen gar nicht, denn das greift ihre Sicherheit an – meinen sie. Tatsächlich offenbart es nur, dass diese vermeintliche Sicherheit tatsächlich nie existierte. Auch wenn wir so tun, als sei ein komplexes System nur kompliziert, behält es seine komplexen Eigenschaften und wird uns nicht den gefallen tun, berechenbar zu werden.

Grundsätzlich gilt, dass alle lebendigen Systeme komplex sind, wozu ich auch Organisationen und Zusammenkünfte jeglicher Art zähle; also alles, was sich aus lebenden Wesen zusammensetzt. Komplexe Systeme bestehen aus einzelnen Teilen, die miteinander in Wechselwirkung stehen und dabei identischen Regeln folgen, ohne dass wohl die Meisten wüssten, was das für Regeln sind.

Aber, und das ist das eigentliche Problem, man kann sich diesen Regeln entgegenstellen, einfach, in dem man das komplexe System wie ein kompliziertes, also gerade nicht komplexes System behandeln. Die Folge ist fatal, denn dann wendet man irrtümlich Regeln an, die eben für komplexe Systeme nicht gelten beziehungsweise ignoriert die Regeln, nach denen solche Systeme funktionieren.

Dumm nur, dass das solche Systeme destabilisiert, denn das verhindert die Selbstorganisation, die dir Bildung stabiler Strukturen ermöglicht, die sogenannte Homöostase. Komplexe Systeme sind tatsächlich in der Lage, Informationen zu verarbeiten beziehungsweise zu lernen – aber nur, wenn man (wer immer das auch ist) sich nicht einmischt!

Was jetzt nicht bedeutet, dass man die Hände in den Schoß legen könnte und alles wird schon gut – das nicht. Man muss schon sein Leben in Ordnung bringen. Ich denke, das ist die große Schwierigkeit im Verständnis komplexer Systeme. Man muss das Drumherum in Ordnung bringen, aber das eigentliche Problem wird das System selbst lösen – vorausgesetzt, man respektiert die Regeln.