Bild



Bild

Mit dem Tao leben

Bild

Bewusst nicht-bewusst

Jedes Jahr brechen im Herbst die Zugvögel auf in den Süden, um im Frühjahr wieder zurückzukommen. Das ist für sie keine Regel, die sie einhalten müssten, sondern sie sind ganz eins mit dem Tao, so wie jedes Tier und jede Pflanze. Sie fliegen einfach und haben nicht irgendwann nach langer Diskussion und viel Nachdenken beschlossen, abzufliegen und wann sie wieder zurückfliegen sollten. Sie tun es einfach. Es gibt sie nicht als bewusst Handelnde und sie denken so etwas auch nicht. Sie sind ganz selbstverständlich eins mit der Natur.

Der Mensch aber ist das nicht mehr, er ist sich seiner selbst bewusst geworden und hat die Möglichkeiten der Technik erkannt. Und damit begann das Dilemma. Mit der Technik hat er auch gelernt, seine Umwelt zu gestalten. Und zu verändern. Und darüber denkt er ständig nach, wie er sein Leben gestalten könnte. Doch wirklich stimmig leben und handeln kann er wie ein Tier und eine Pflanze nur im Einklang mit der übrigen Natur. Das verlangt von im letztlich nicht-bewusstes Denken, Handeln und Tun. Er muss also wieder lernen, sich selbst zu vergessen, die Illusion des aus sich selbst heraus existierenden „ich“ endlich wieder aufzugeben und sich eins mit allem zu sehen.

Ich muss als wieder lernen, einfach zu tun, was zu tun ist. Doch das ist nicht so ganz einfach, es verlangt einiges an Gehirnakrobatik. Denn ich werde mir dieser Dichotomie immer bewusst bleiben. ich kann meine Selbstbewusstheit nicht nur nicht vergessen, ich muss sie bewusst immer wieder überwinden, will ich im Einklang mit der Welt leben. Aber es betrifft ja nicht nur mich, ich bin ja nur eine Zelle in diesem riesigen Organismus. Wenn das so ist, dann müssten das wohl alle Menschen tun, wenn wir überhaupt weiterhin als Menschheit (über-) leben wollen.

In dem Bild des doppelköpfigen Janus findet sich ein stimmiges Bild dafür. Wir müssen den Blick haben für das Absolute wie für das Einzelne. Ich muss sehen können, dass meine Schuhe zu putzen, nicht zu fluchen und Mystik ein und dasselbe sind.

Stets geht es darum wie Janus in beide Richtungen zu blicken.