Der innere Konflikt

Es geht nicht um die anderen, sondern allein um mich.

Will man sich mit „dem“ System auseinandersetzen, also mit Klimakrise, wirtschaftlicher und sozialer Ungerechtigkeit wie mit den politischen Krisen bis hin zu gewalttätigen Konflikten, wenn man das will und vor allem, wenn man es wirklich ändern will, dann muss man sich zuallererst mit dem kleinsten Element in dem gesellschaftlichen System beschäftigen, dann muss man das thematisieren.

Es geht letztlich um den Einzelnen. Man kann versuchen, den Einzelnen durch Gesetzt und Vorschriften zu einem bestimmten Verhalten zu veranlassen, was aber noch nie langfristig funktioniert hat, bedeutet es doch die Unterdrückung und Verdrängung der entgegenstehenden Aspekte des Einzelnen.

Auch die, die sich auf der Seite der Guten wähnen, merken oft  nicht, welche Schatten sie verdrängen, wie die Psychologie es nennen würde. Wir suchen die Welt in richtig und falsch aufzuteilen, suchen das Gute zu realisieren und scheitern damit letztlich doch immer, denn wir wollen nicht wahrhaben, dass das Böse auch in uns selbst ist, eben unterdrückt und verdrängt.

Wie ein Jedi-Ritter in Star Wars müssen wir uns diesem inneren Konflikt stellen.