Bild
Prinzipien des Lebens

Dialog

Es bleibt noch die Frage, wie ich mich in diesem geistigen Zustand ‚halte‘, wie ich verhindern kann, dass ich wieder abrutsche in das gewöhnliche Allerlei. Wie kann ich die innere, geistige Spannung halten, wie kann ich in diesem Sinne ‚bewusst‘ bleiben? Denn nur, wenn ich wirklich in jedem Augenblick wach bleibe, kann ich mir meiner Möglichkeiten bewusst sein und ohne diese Bewusstheit kann ich sie ja nicht nutzen.

Es beginnt damit, langsam zu werden, sich die Zeit zu nehmen, zwischen Reiz und Reaktion eine reflektive Gedankenschleife einzufügen, um nicht wieder in ‚gewohnte‘ Muster zu verfallen. Es ist der innere Dialog mit mir selbst, der mich meiner Gefühle, Emotionen, Gedanken und Impulse nicht nur bewusst werden lässt, sondern mir eben auch die Zeit gibt, sie zu reflektieren.

Diese Bereitschaft zum Dialog brauche ich in jedem Moment, nur das hilft mir aus dem Sumpf des Konventionellen heraus, nur das macht mir noch vorhandene innere Konflikte bewusst und nur das ‚hält‘ mich in dem Sinnraum, in dem ich leben will. Das ist das stete Training, ohne das ich nicht das Vertrauen in den Moment gewinnen kann, in dem es kein Vorher und kein Nachher gibt und in dem alle Bewegungen passieren, ohne Nachdenken.

Immer wider im Leben gibt es die Momente, in denen man absolut keine Zeit hat etwas zu reflektieren. Und genau dafür will ich geübt sein, damit ich auch in diesen Momenten das für mich Richtige und Stimmige tun kann.